Viereckige Eier - was für ein Blödsinn! Oder?!

Als man uns das erste Mal nach viereckigen Eiern gefragt hat, haben wir nur den Kopf geschüttelt. So was gibt's doch nicht, haben wir gesagt. Und dann hat uns ein Freund die viereckige Form in die Hand gedrückt.Wir waren begeistert und haben sofort gesagt: Das müssen wir Euch zeigen. Und sollen wir Euch was sagen? Ein viereckiges Ei schmeckt genauso wie ein rundes! Falls ihr Euch auch viereckige Eier machen wollt, dann müsst Ihr nicht unbedingt diese spezielle Form haben. Es funktioniert auch mit einer viereckigen Dose. Sie darf nur nicht zu groß sein. Ihr müsst das warme Ei reindrücken können. Ist die Dose zu groß, bleibt das Ei rund. Und ist die Dose zu klein, geht das Ei kaputt. Probiert es einfach mal aus.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Die Farben des Regenbogens

Ein Regenbogen entsteht, wenn es regnet und gleichzeitig die Sonne scheint. Eigentlich sind im weißen Sonnenlicht alle Farben enthalten. Trifft dieses weiße Licht jetzt auf die Regentropfen, dann wird das Licht „gebrochen“, so nennen das die Fachleute. Dabei zerfällt das weiße Sonnenlicht in viele unterschiedliche Wellenlängen. Und die Wellenlängen sind verantwortlich dafür, welche Farbe unser Auge sieht. Schaut mal genau hin, welche Farben könnt Ihr beim Regenbogen erkennen? Ganz außen ist der Regenbogen rot. Dann kommen orange, gelb, grün, blau (man unterscheidet hier noch einmal zwischen hellblau und dunkelblau) und ganz innen ist der Regenbogen violett. Also richtig schön bunt!

Wenn kein Kleber zur Hand ist...Eiweiß geht auch...und früher hat man noch ganz andere Stoffe zum Kleben benutzt

Kleben ist eine uralte Technik. Schon vor mehr als 10.000 Jahren haben die Menschen Dinge zusammengeklebt, zum Beispiel mit Baumharz. Oder mit einer Art Leim, der beim Kochen von Tierhäuten oder Fischresten übrigblieb. Oder auch mit Eiweiß. Dabei wurde so ziemlich alles geklebt, was man zum täglichen Leben brauchte: Werkzeuge, Schmuck, Waffen, Häuser, Tempel, sogar für einen festen Straßenbelag wurde Naturkleber verwendet. Erst mit Beginn des 20. Jahrhunderts fing man an, mit künstlich hergestellten Klebern zu arbeiten. Schaut mal genau hin, wo Ihr überall Kleber entdecken könnt. Auf Flaschen zum Beispiel, da werden Etiketten draufgeklebt. Oder unter Euren Schuhen die Sohlen, die sind geklebt. Oder der Stuhl, auf dem Ihr sitzt, der ist geklebt. Oder das Display von Eurem Handy.....oder...oder ….oder.... Wie schon vor 10.000 Jahren gehört der Kleber auch heute noch zu unserem Alltag dazu.

Wie man aus einem Stück Papier ein Flugzeug basteln kann.

Das ist natürlich nur eine Möglichkeit, wie man einen Papierflieger hinbekommt. Im Internet findet Ihr  noch ganz viele. Aber wir finden, dass unser Flieger ziemlich einfach zu falten ist. Probiert es einfach aus. Viel Spaß dabei.

Die Teerose

Diese Teerose kann man trinken. Teerose oder auch Teeblüte oder Teeblume ist die Bezeichnung für ein kleines Gebinde aus jungen Teezweigen, das in China traditionell zu besonderen Gelegenheiten verwendet wird, zum Beispiel als Geschenk. Die kleinen Teezweige werden zu Kugeln, Sträußchen oder blumenartigen Formen zusammengebunden und getrocknet. Im heißen Wasser entfaltet sich das Bündel und es entsteht zum Beispiel eine Blume. Und das sieht nicht nur sehr schön aus, das schmeckt auch sehr lecker!

Graue Schwäne sind nicht schmutzig!